Seit dem letzten Eintrag ist in der Kryptowelt eine ganze Menge passiert, letztlich ist die Ausgangssituation aber noch die Selbe. Daher habe ich hier auch keine großartigen Updates gegeben, denn bezüglich meiner Haltung hat sich nichts geändert und ich habe entsprechend auch keine großen Veränderungen am Portfolio vorgenommen. Der Markt ist weiterhin auf Talfahrt, was aber grundsätzlich nichts Schlimmes ist, denn was runter geht, kommt auch wieder hoch. Ist beim Aktienmarkt genau das Gleiche. Man muss diesen Buchverlust eben nur aushalten können. Wer täglich auf sein Portfolio guckt und sich über mehr Minus ärgert, hats aktuell natürlich schwer. Aber irgendwann wird der Boden gefunden sein und die Kurse werden wieder steigen. Nach wie vor glaube ich auch nicht, dass die Höchststände von Anfang 2018 das Ende der Fahnenstange waren. Die Blockchain Technologie hat riesiges Potential und sobald es mehr Anwendungsszenarien für die „echte Welt“ gibt, wird meiner Meinung nach einiges an frischem Geld in den Markt fließen. Ich sehe hier ein vergleichbares Szenario wie bei den Anfängen des Internets. Bevor es e-Mails, Suchmaschinen und Co. gab, war der Nutzen des Internets auch recht begrenzt und seht es euch heute an. Es geht nichts mehr ohne Internet. Zusätzlich wird auch irgendwann der Zeitpunkt kommen wo institutionelle Anleger großflächig in den Markt einsteigen können werden. Spätestens wenn einige ETFs zugelassen werden und die Länder den Kryptomarkt entsprechend reguliert haben. Unregulierte Märkte sind für das „große Geld“ ja eher nicht so anziehend.




Ich halte meine Coins also auch weiterhin, denn das Geld was ich eingesetzt habe, könnte ich zur Not auch vollständig verlieren. Das wäre zwar bitter, aber auch kein Weltuntergang. Da ich aber sehr an die Technologie glaube, gehe ich nicht davon aus, dass ich um mein Geld trauern werden muss 😉
Die aktuelle Marktsituation bringt aber auch eine hervorragende Möglichkeit um seine Coins zu vermehren und gleichzeitig Steuern zu sparen. Das geht ganz einfach, denn angenommen ihr habt in 2017, 2018 oder 2019 hohe Gewinne erwirtschaftet, auf die ihr Steuern zahlen müsst, könnt ihr diese natürlich entsprechend mindern, wenn ihr Verlust einfahrt. Und in der aktuellen Marktlage Verlust zu realisieren dürfte wohl nicht all zu schwer sein.
Falls ihr Cointracking benutzt, ist es besonders einfach. Guckt dazu einfach bei den (un)realisierten Gewinnen nach, bei welchen Coins ihr aktuell Verlust realisieren könntet. Wichtig ist, diese müsst ihr unter einem Jahr halten, weil sie sonst schon steuerfrei wären. Diese Coins verkauft ihr nun zum aktuellen Preis an der Börse und habt in diesem Moment sofort Verlust für die Steuer realisiert. Ihr könntet die Coins jetzt natürlich sofort wieder zum aktuellen Preis zurückkaufen, viel cleverer ist es allerdings, ein wenig zu warten und die Coins günstiger zurück zu kaufen.

Das hat gleich 2 Vorteile. Zum Einen bekommt ihr mit dem Finanzamt kein Problem, denn wenn ihr einen Coin Verkauft und wenige Sekunden später wieder zurück kauft, ist das zwar nicht verboten, hat aber zumindest mal ein „Geschmäckle“ wie man so schön sagt. Und zum Anderen habt ihr so nicht nur Verlust für die Steuer realisiert, sondern gleichzeitig auch noch euren Coinbestand erhöht. Also 2 Fliegen mit einer Klappe.
Genau das habe ich in den letzten Wochen mit einigen Coins aus den letzten ICOs gemacht, welche zwischenzeitlich teilweise über 90% verloren haben. So habe ich meine Coins im Schnitt verdreifacht und gleichzeitig meine hohe Steuerlast von 2017 auf 0 gesenkt. Ihr könnt nämlich den Verlust ein Jahr zurück tragen, falls eure Gewinne in 2017 waren und nicht in 2018.
Der einzige Nachteil der Methode ist, dass natürlich die 1 Jahres Haltefrist bei den Coins von vorn beginnt, da ihr sie ja wieder neu gekauft habt. Das sollte bei diesem Nutzen aber absolut verschmerzbar sein. So wie der Markt aktuell aussieht wird man in der nächsten Zeit ja wohl eh nicht auscashen wollen.