Wie in nahezu jedem anderen Bereich auch, gibt es auch beim Handel mit Kryptowährungen diverse Abkürzungen. Da diese aber leider nicht immer selbsterklärend sind, habe ich euch hier mal eine kleine Liste samt kurzen Erläuterungen zusammengetragen.

HODL
Der erste Gedanke, dass sich da wahrscheinlich einfach nur Jemand vertippt hat und eigentlich HOLD meinte, ist hier auch völlig richtig. HODL war nämlich tatsächlich nur ein Vertipper in einem viel frequentierten Forum und wurde über die Zeit „berühmt“, sodass die Leute anfingen absichtlich HODL, statt HOLD zu schreiben. Mittlerweile hat man sich aber auch einen Satz ausgedacht wofür es steht, auch wenn das nicht der Ursprung des Wortes ist. Allgemein wird HODL aber als Abkürzung für „Hold On for Dear Life“ verwendet. Also im Prinzip nichts anderes als die Aussage, dass man seine Coins halten soll. Besonders in Zeiten wo der Markt stark einbricht wird man das an nahezu jeder Ecke in der Kryptowelt hören.

SCAM
Der Begriff Scam (deutsch Betrug, Beschiss, Masche) wird als Synonym für den Vorschussbetrug verwendet. Im Allgemeinen bezieht er sich auf eine Leistung, die im Voraus bezahlt aber dann nicht erbracht wird. Im Bereich der Kryptowährungen findet man den Begriff häufig im Umfeld von ICOs, denn da versuchen halt auch viele schnelles Geld nur mit tollen Versprechungen zu machen. Leider lassen sich immer noch viele Menschen von tollen Whitepapern täuschen. Daher bitte die ICO Checkliste beachten.

Fiat / Fiatgeld
Mit Fiat ist im Kryptomarkt nicht die Automarke, sondern Geld gemeint. Es sind also unsere „echten“ analogen Währungen (EUR, USD, etc.) gemeint. Wer genaueres dazu nachlesen möchte, guckt am besten bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Fiatgeld

FOMO
Das bedeutet „Fear Of Missing Out“ und beschreibt das Gefühl, wenn man Angst hat, dass man einen Kursanstieg verpasst. Beispielsweise wenn ein Coin an einem Tag schon +100% oder mehr erreicht hat und man gerne auf diesen Zug aufspringen möchte, weil ja auch locker noch +200% oder +300% erreichen kann. Dann fragt man sich, ob man jetzt (nachdem er schon 100% gestiegen ist) noch einsteigen soll um einen weiteren rasanten Anstieg nicht zu verpassen. Das ist dann das klassische FOMO Gefühl. Das blöde dabei ist nur, dass uns dann die eigene Gier blind macht, denn natürlich kann der Coin noch weiter steigen und man kann noch schöne Gewinne mitnehmen, i.d.R. ist der Zug aber abgefahren, wenn man einen Anstieg erst so spät mitkriegt. Nicht unwahrscheinlich ist nämlich, dass der Coin dann erst einmal wieder fällt, denn auf starke Anstiege folgen in aller Regel auch entsprechende Korrekturen. Durch solche FOMO Aktionen kann es einem also passieren, dass man an einem relativ hohen Punkt einsteigt und sehr lange warten muss, bis der Coin diesen Punkt überhaupt mal wieder erreicht, oder man geht mit Verlust raus.
Also immer dran denken, vorher genau den Chart angucken und überlegen, bevor man impulsgesteuert investiert. Man muss auch nicht bei jedem Coin dabei sein. In der Kryptowelt bieten sich aktuell noch jeden Tag neue Gelegenheiten.

FUD
FUD steht für „Fear, Uncertainty and Doubt„, also englisch für Furcht, Ungewissheit und Zweifel. FUD wird als eine Werbe- oder Kommunikationsstrategie bezeichnet, die der gezielten Bekämpfung eines (in der Regel wirtschaftlichen oder politischen) Konkurrenten dient, insbesondere, wenn dieser bislang ein gutes Image hat.
Oder einfacher ausgedrückt. FUD bedeutet in der Kryptowelt das gezielte Streuen von Falschinformationen oder das absichtliche Negativinterpretieren von Ereignissen, um einen Coin gezielt zu schwächen und/oder um den Markt zu verunsichern.

DYOR
DYOR ist schnell erklärt. Es steht für „Do Your Own Research“ und bedeutet einfach nur, dass man sich nicht auf die Recherchen von Anderen verlassen soll. Man investiert sein eigenes Geld und sollte sich immer selbst so gut wie möglich über den Coin den man kaufen möchte informieren. Damit lässt sich das eigene Verlustrisiko deutlich verringern.

Und hier noch ein paar Abkürzungen die keine große Erklärung benötigen:
ATH= All Time High
ATL= All Time Low
Altcoins / Alts= Alle Coins außer Bitcoin
CMC= Coinmarketcap
ED= Ether Delta
Polo= Poloniex
BF= Bitfinex*
BT= Bittrex

Tradingabkürzungen:

AWTK= AbWärtsTrendKanal
AWT= AufWärtsTrend
SS= ShortSignal
LS= LongSignal
TP= TakeProfit
SL= StopLoss
ES= EinStand
BE= BreakEven
WS= WiderStand
US= UnterStützung
TK= TrendKanal
TR= TagesRange
Kuzi(KZ)= KursZiel
DT= Doppeltop
DB= Doppelboden
SKS= SchulterKopfSchulter(Top)
iSKS= inverse(Boden)
PB= Pullback
MW= Mittelwert

Bei Formationen oder Trendkanälen
UK= UnterKante
OK= OberKante
RS= rechte Schulter
LS= linke Schulter

MARKTWEISHEITEN

Zum Schluss dann noch ein paar Grundsätze und Marktweisheiten, die man immer im Hinterkopf behalten sollte.

Der gute Herr Warren Buffet sagte einmal

Warren Buffet Börsenzitat
Quelle: http://www.azquotes.com/

Also sinngemäß: „Der Markt ist ein Instrument um Geld von den Ungeduldigen zu den Geduldigen zu transferieren.“ Und genau das passiert sehr sehr häufig. Nämlich immer dann, wenn die Leute bei einer kleinen Korrektur panikartig verkaufen, weil sie Angst um ihr Geld haben. Die Leute, die das einfach aussitzen und später verkaufen, wenn der Kurs sich wieder erholt hat, haben definitiv den besseren Deal gemacht. Gilt bei FOMO Aktionen aber auch umgekehrt. Lieber etwas Geduld haben und warten bis der Kurs wieder runter kommt und nicht am höchsten Punkt einsteigen.
Eine alte Börsenweisheit lautet: „Sell in May and go away, but remember to come back in September.“ (Verkaufe im Mai, aber vergiss nicht, im September wieder zu kaufen.)
Zur Erklärung zitiere ich hier einfach mal Wikipedia, denn da ist es schon sehr kurz und bündig erklärt finde ich. Der Sell-in-May Effekt bezeichnet das Phänomen überdurchschnittlich hoher Kapitalmarktrenditen in den Monaten Oktober bis April. Die zeitliche Einordnung kann jedoch leicht abweichen. Beim Sell-in-May Effekt handelt es sich um eine Kapitalmarktanomalie.
Im Zusammenhang mit dem Sell-in-May-Effekt wird oft auch von Halloween-Effekt, Wintereffekt oder Jahresendrallye gesprochen. Die Bezeichnung Halloween-Effekt steht in Verbindung mit dem gleichnamigen Brauchtum zum 31. Oktober, welches den Umbruch zwischen Sommer- und Wintermonaten definiert. Der Ausdruck Sell-in-May-Effekt ist auf eine Börsenweisheit zurückzuführen. Eine gängige Fortführung ist: „Sell in May and go away, but remember to come back in September.

Fürs Trading noch ganz wichtig: Übergeordnete Zeitintervalle haben Vorrang und immer den Trend in den großen Zeiteinheiten beachten. Im 1-15 Min Chart sieht alles wie ein neuer Trend aus. Daher immer auch den 1h & 4h, sowie den Tageschart angucken.