Margin traden bedeutet handeln mit Leverage, also Hebel. Mit Hebel heißt man handelt mit Multiplikator, also mit geliehenem Geld der Börse / des Brokers.  Aber der Reihe nach.
Margin heißt Sicherheitsleistung und beschreibt die Summe, die auf dem Margin Konto mindestens vorhanden sein muss, um eine Position zu eröffnen.  Der Hebelfaktor hängt vom Marginsatz ab. Heißt also Beträgt der Marginsatz 10% (=0,10), entspricht das einem Leverage(Hebel)-Faktor von 10:1.

Soweit so gut, aber was bringt einem das und warum sollte man überhaupt Margin traden? Margintrades bieten einem die Möglichkeit mit geringem Einsatz dennoch gute Gewinne zu erzielen. Nehmen wir der Einfachheit halber an Bitcoin (BTC) würde bei 1.000€ / Coin stehen, ihr habt 100€ zur Verfügung und könnt mit einem Hebel von 10 auf einer Börse traden. Hebel 10 bedeutet also, ihr müsst min. 10% als Sicherheit hinterlegen. Ihr hinterlegt also eure 100€ auf das Marginkonto, mit Hebel 10 könnt ihr nun also mit 1000€ spekulieren.
Ihr eröffnet nun also mit euren 100€ eine BTC long Position (Wette auf steigende Kurse) zu genau 1000€ mit Hebel 10. Geht euer Plan auf und der BTC Kurs steigt auf sagen wir 1100€. Wenn ihr nun die Position schließt ergibt sich ein Gewinn von 100€, obwohl der Kurs „nur“ um 10% gestiegen ist und ihr nur 100€ eingesetzt habt. Da die Börse fürs leihen aber auch etwas haben will, wird davon noch die Provision (i.d.R. etwa 15%) abgezogen, sodass ihr in diesem Beispiel auf + 85€ gekommen wärt.
Hättet ihr ganz normal für 100€ ohne Hebel BTC gekauft, hättet ihr nur 0,1 BTC für eure 100€ bekommen und hättet am Ende beim Wert von 1100€ / BTC halt auch nur 110€, also 10€ Gewinn gehabt.
Hört doch super an oder nicht? Stimmt, hier kommt aber noch ein riesiges ABER. Denn natürlich funktioniert der Hebel auch genau so in die andere Richtung. Wäre der Kurs nämlich um 10% gesunken, statt gestiegen, wäre eure Position sofort mit dem sogenannten Margin Call aufgelöst worden und ihr hättet euren Einsatz von 100€ komplett verloren, während es bei einem normalen Trade ohne Hebel nur 10€ gewesen wären.
Mit Hebel traden ist also eine tolle Option für Leute die genau wissen was sie tun und vor allem für Märkte mit geringer Volatilität geeignet. Im Kryptomarkt haben wir nicht selten Kursausschläge im 2-stelligen Prozentbereich pro Tag in beide Richtungen. Wer da also zu wenig Margin Kapital bereitstellt um Ausreißer in die andere Richtung verkraften zu können, ohne dass sofort die Position aufgelöst wird, kann hier sehr schnell große Verluste einfahren.
Für Einsteiger sind Margin Trades also absolut nicht zu empfehlen, auch wenn Bitfinex es beispielsweise mit einem maximalen Hebel von 3,2 ermöglicht.

Shorten

Nachdem ihr nun wisst was Margin Trades sind, könnt ihr verstehen was Shorten bedeutet. Shorten heiß auf fallende Kurse zu wetten. Das funktioniert in dem ihr euch Coins von der Börse leiht und diese dann zu einem hohen Kurs verkauft. Ihr schuldet der Börse dann also die entsprechende Anzahl von Coins. Fällt der Kurs nun wie erhofft, könnt ihr die Coins später günstiger wieder einkaufen und der Börse die Coins zurückgeben. Die Differenz zwischen altem Verkaufspreis und neuem Kaufpreis ist dann euer Gewinn, abzüglich Margin Provision. Deutlicher wird das anhand eines Beispiels. Wie im Beispiel von oben nehmen wir an ein BTC kostet 1.000€, ihr habt 100€ und tradet mit Margin 10%, also Hebel 10.
Diesmal allerdings setzt ihr eben nicht darauf, dass der BTC steigt, sondern ihr glaubt das er fällt und wollt ihn deswegen shorten. Ihr macht also einen Leerverkauf von 1 BTC. Leerverkauf heißt es, weil ihr den BTC aktuell ja nicht besitzt. Ihr habt also eigentlich nichts was ihr verkaufen könnt. Ihr könnt aber trotzdem 1 BTC zu 1.000€ verkaufen, denn ihr habt eure 100€ also 10% des BTC Werts ja als Margin (Sicherheitsleistung) hinterlegt. Verkauft ihr nun 1 BTC mit Hebel 10, dann leiht ihr euch quasi von der Börse diesen einen BTC und verkauft ihn.
Danach habt ihr 1.000€ vom Verkauf mehr und schuldet der Börse 1 BTC. Geht eure Einschätzung nun auf und der BTC Kurs fällt tatsächlich um sagen wir 10%, könntet ihr den BTC bei 900€ wieder zurück kaufen und der Börse wieder geben. Ihr habt also einen geliehenen BTC für 1000€ verkauft und für 900€ günstiger wieder zurück gekauft und somit eure Schulden von 1 BTC bei der Börse beglichen und dennoch noch 100€ Gewinn gemacht. Davon werden nun noch die Margin Gebühren für die Börse von etwa 15% abgezogen, sodass ihr 85€ Gewinn hättet, obwohl der BTC um 10% gefallen ist. Egal ob der Kurs steigt oder fällt, man kann also immer mit Gewinn raus gehen. Verrückt oder?
Ihr ahnt es schon, auch hier gibts natürlich wieder ein fettes ABER. Diesmal ist das ABER sogar noch größer, denn wie auch schon bei long Positionen, können natürlich auch short Positionen in die andere Richtung laufen, die ihr nicht erwartet habt. Und beim shorten ist das besonders übel, denn hier ist der theoretische Verlust halt unbegrenzt, denn wenn der Kurs halt eben nicht fällt und stattdessen steigt, gibt es nach oben hin ja keine Grenze. Der Kurs könnte ja theoretisch immer weiter und weiter steigen. Habt ihr eine long Position und der Kurs fällt stattdessen, ist der Verlust ja gedeckelt, denn unter 0 kanns nicht fallen. Wenn ihr bei einer long Position also genug auf dem Marginkonto hinterlegt habt, wird eure Position selbst bei 0 nicht automatisch aufgelöst. Ihr seid bei Kursschwankungen dann also deutlich sicherer dabei.
Möglichst viel Rücklage ins Marginkonto zu werfen hat aber natürlich auch seine Nachteile. Zum einen ist das Kapital darin für die Zeit der offenen Position gebunden und je länger ihr die Position offen lasst, desto mehr Gebühren fallen an.

Zusammengefasst kann man also sagen, dass man Margin traden nur dann tun sollte, wenn man genau weiß, was man macht, sich sehr sicher ist, dass der Kurs in die gewünschte Richtung laufen wird, die Volatilität im Markt nicht sehr hoch ist und man sich bewusst ist, dass sich nicht nur das Gewinnpotential multipliziert, sondern auch das Verlustrisiko.

Viele Kryptobörsen bieten auch gar kein Margin Trading an. Von den bekannten großen Börsen fällt mir aktuell Bitfinex (Hebel 3,2) ein und vor einiger Zeit noch Kraken (Hebel 5), was aber aus performancegründen genau wie einige Orderarten abgeschaltet wurde. Es ist aber anzunehmen, dass es wieder aktiviert wird, sobald die Infrastruktur aufgerüstet wurde. Bittrex arbeitet wohl aktuell auch daran und möchte es bald verfügbar machen. Im Moment gehts allerdings noch nicht. All zu viele Möglichkeiten zum Margin traden gibts also zur Zeit sowieso nicht.